m-peG-Fachschulung

11. September 2019 | Zur mittlerweile neunten Gemeinschaftsveranstaltung des VDE-Bezirksvereins Region Nord e.V. und der Mecklenburg-Prignitzer Elektrogemeinschaft (m-peG) empfingen die Gastgeber Dirk Lembke (VDE) und m-peG-Geschäftsführer Dirk Lübcke am 11. September 2019 rund 70 Teilnehmer in den Räumlichkeiten der WEMAG in Schwerin. Nach der Begrüßung durch m-peG-Geschäftsführer Dirk Lübcke stellte Moritz Koch, Ingenieur für Assetmanagement und Netzgrundsätze der WEMAG Netz GmbH, das Projekt WindNODE – Schaufenster für intelligente Energie aus dem Nordosten Deutschlands vor. Schwerpunkt des Fachvortrages war es, neue Ansätze vorzustellen, die für Netzbetreiber die ansteigende volatile Erzeugung optimal in das Verteilnetz integrieren lässt.

Die Gastgeber Dirk Lembke (li.) und Dirk Lübcke begrüßen die Gäste der m-peG-Fachschulung

Der Verteilnetzbetreiber, Erzeugungsanlagen in der Hoch-, Mittel,- und Niederspannung aber auch der einzelne Kunde haben einen immer größeren Anteil an der Gewährleistung eines stabilen Netzbetriebes. Daher entwickelt die WEMAG ein System, um Blindleistung auf Anforderung des Übertragungsnetzbetreibers (dem IBMS) aus Erzeugungsanlagen im Hochspannungsnetz bereitzustellen. Nachtspeicheröfen und Wärmepumpen sollen zukünftig flexibel, nach Bedarf des Netzbetreibers angesteuert werden, um Netzengpässen entgegenzuwirken. Einen überregionalen Überblick über die entstehenden Lastflüsse und die Potenziale von „Microgrid“-Anwendungen liefert das Versuchsfeld „Intelligente Energienetze“, bei dem die WEMAG ihre Netzkennzahlen bereitstellt und so an dem Gelingen eines vernetzten, flexiblen Energienetzes beiträgt.

Im zweiten Block der Schulung informierte Burkhard Schulze, Bundesbeauftragter für das Normenwesen bei ZVEH aus Calvörde, über die aktuellen VDE-Bestimmungen in 2019, insbesondere mit den Schwerpunkten technische Anschlussregeln, Einsatz von Fehlerstrom- und Brandschutzschaltern.

Bildtexte: WEMAG

Die m-peG wird volljährig

Die Mitglieder der Mecklenburg-Prignitzer Elektrogemeinschaft (m-peG) trafen sich am 23. Mai 2019 zu ihrer Jahresmitgliederversammlung bei der WEMAG in Schwerin. Geführt wird die Gemeinschaft inzwischen seit 18 Jahren durch Vertreter des Landesinnungsverbandes der Elektrohandwerke Mecklenburg-Vorpommern, der WEMAG Netz GmbH und der Elektroinnung Prignitz.

Auf der diesjährigen Jahresmitgliederversammlung berichtete die Geschäftsführung vor insgesamt 67 Teilnehmern über das erfolgreiche Geschäftsjahr 2018.

Das sehr erfolgreiche Konzept, regelmäßige Schulungen und Weiterbildungsseminare anzubieten, die allen Teilnehmern Dienstleistungen, Produkte, Arbeitstechniken und Neuerungen im technischen Regelwerk vermitteln, wurde auch im Jahr 2019 fortgesetzt.

So konnten die Teilnehmer in diesem Jahr im Anschluss an die Mitgliederversammlung zwei Fachvorträgen beiwohnen. Herr Karsten Joost vom Landesinnungsverband referierte zur neuen VDE Anwendungsregel 4100 „TAR Niederspannung“. m-peG-Geschäftsführer Dirk Lübcke gewährte in seinem Vortrag einen Einblick in die technischen Anschlussbedingungen „TAB NS Nord 2019“.

Die m-peG hat aktuell 166 Mitglieder der Elektrobetriebe und 19 Fördermitglieder aus Industrie und Handel. Jedes Innungsmitglied kann in die Elektrogemeinschaft m-peG beitragsfrei eintreten.

m-peG Fachschulung bringt (LED-)Licht ins Dunkel

Am 14. November folgten die Mitglieder der Mecklenburg-Prignitzer Elektrogemeinschaft (m‑peG) der Einladung von m-peG-Geschäftsführer Dirk Lübcke zu einer Fachschulung mit dem Thema „LED-Umrüstung von Bestandsleuchten im Außenraum“.

Kurz übersetzt ging es also um die Straßenbeleuchtungskonzepte der Zukunft, genauer gesagt um die Umrüstung von bestehenden Straßenlaternen auf energiesparende LED-Leuchtmittel.

Im Speisesaal der WEMAG wurden 32 Vertreter des Elektrohandwerks empfangen und von Dirk Lübcke mit einleitenden Worten begrüßt, bevor dieser das Wort an Michael Härtl von der Laternix GmbH & Co. KG übergab.

Dieser war als Referent vor Ort und gab den Teilnehmern im ersten Teil der Veranstaltung einen Überblick über die ökologischen und ökonomischen Ziele der LED-Umrüstung von Straßenlaternen, die Typologie von Außenleuchten und zugehörigen Leuchtmitteln sowie beispielgebende Lösungen aus der Praxis.

Im zweiten Teil der Schulung stellte Härtl smarte Tools für die Bemusterung und Beleuchtungsproben vor. Denn wenn auf den Straßen das Licht angeht, scheiden sich die Geister in der Bevölkerung: Zu grell, zu düster, zu viel Licht oder zu wenig?

Der vorbeugende Umgang mit Bürgerbefindlichkeiten ist dementsprechend ein wichtiges Thema, das es unbedingt zu berücksichtigen gilt, wenn neue Beleuchtungskonzepte geplant und umgesetzt werden.

Die Veranstaltung brachte diesbezüglich in vielerlei Hinsicht (LED-)Licht ins Dunkel und gab den Teilnehmern Handlungsempfehlungen und Best-Practice-Beispiele mit auf den weiteren Weg.

Die m-peG bietet ihren Mitgliedern regelmäßige Schulungen und Weiterbildungsseminare an. „Ziel ist es, Dienstleistungen, Produkte, Arbeitstechniken und Neuerungen im technischen Regelwerk zu vermitteln“, sagt Lübcke und freut sich sehr über die Kooperation zwischen Elektrohandwerk und Energieversorgung auf diesem Gebiet.   

JAHRESMITGLIEDERVERSAMMLUNG DER M-PEG IN SCHWERIN

Die Mitglieder der Mecklenburg-Prignitzer Elektrogemeinschaft (m-peG) trafen sich am 25. April 2018 zu ihrer Jahresmitgliederversammlung bei der WEMAG in Schwerin. Nach der Begrüßung durch m-peG-Geschäftsführer Dirk Lübcke informierte Martin Retzlaff, Geschäftsführer der WEMACOM Breitband GmbH, über den aktuellen Stand des Breitbandausbaus im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Ende 2017 hatte die WEMAG den Zuschlag für drei Gebiete in diesem Landkreis erhalten. „Wir sind für die bevorstehenden Aufgaben sehr gut aufgestellt“, betonte Martin Retzlaff und berichtete über das Konzept für die Umsetzung des Breitbandausbaus. Darüber hinaus bot er den Mitgliedern der m-peG mit Blick auf die Hausinstallation des Glasfaseranschlusses eine Zusammenarbeit an.

Nach dem Rechenschaftsbericht und dem Finanzbericht 2017 stellte m-peG-Geschäftsführer Dirk Lübcke den Arbeits- und Finanzplan für 2018 vor und gab ihn zur Abstimmung. Während der anschließenden Fachschulung referierte Detlef Schütz von der Dehn + Söhne GmbH + Co. KG über die Vorgaben für den Überspannungsschutz nach DIN VDE 0100-443 / DIN VDE 0100-534. Dabei ging er unter anderem darauf ein, wo und wie die einzelnen Vorschriften angewendet werden müssen. „Wir haben dieses Thema auf Wunsch der Elektrohandwerker noch einmal auf die Tagesordnung gesetzt“, sagte Dirk Lübcke von der WEMAG Netz GmbH.

Die Mecklenburg-Prignitzer Elektrogemeinschaft (m-peG) ist eine 2001 gegründete Interessengemeinschaft des Landesinnungsverbandes der Elektrohandwerke Mecklenburg-Vorpommern, der WEMAG Netz GmbH sowie der Elektroinnung Prignitz. Die m-peG bietet ihren Mitgliedern regelmäßige Schulungen und Weiterbildungsseminare an. Ziel ist es, Dienstleistungen, Produkte, Arbeitstechniken und Neuerungen im technischen Regelwerk zu vermitteln. Außerdem erfolgt ein abgestimmtes Produktmarketing.

Derzeit sind 155 Elektrobetriebe Mitglied der m-peG. Darüber hinaus gibt es 17 Fördermitglieder aus Industrie und Handel. Mitglied der Elektrogemeinschaft m-peG kann beitragsfrei jedes Innungsmitglied werden.


VDE-Bezirksverein Region und m-peG veranstalteten gemeinsame Vortragsreihe

Zur mittlerweile fünften Auflage der Gemeinschaftsveranstaltung des VDE-Bezirksvereins Region Nord e.V. und der Mecklenburg-Prignitzer Elektrogemeinschaft (m-peG) empfingen die Gastgeber Dirk Lembke (VDE) und m-peG-Geschäftsführer Dirk Lübcke am 17.10.2017 rund 90 Teilnehmer in den Räumlichkeiten der WEMAG in Schwerin.

Zum Auftakt begrüßte der seit 01.09.2017 amtierende Technische Vorstand der WEMAG AG, Thomas Murche, die anwesenden Elektroinstallateure, Industrievertreter, VDE-Mitglieder sowie Mitarbeiter der WEMAG und Stadtwerke. Neben einigen Worten zu seiner Person stellte er die Bedeutung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen dem Elektrohandwerk und der WEMAG dar.

Benjamin Hintz, Projektmanager bei der WEMAG AG und Frau Stefanie Hoffmann, Ingenieurin Messgerätetechnik der e.dat GmbH, gaben einen sehr interessanten und kurzweiligen Überblick über den aktuellen Stand zum Aufbau von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und zur Digitalisierung der Zählermesstechnik im Netzgebiet der WEMAG Netz GmbH.

Burkhard Schulze, Bundesbeauftragter für das Normenwesen beim Zentralverband des Elektrohandwerks (ZVEH), referierte wie gewohnt erfrischend zu den aktuellen VDE Bestimmungen, insbesondere mit den Schwerpunkten technische Anschlussregeln, Einsatz von Brandschutzschaltern und Überspannungsschutz.

Die m-peG wurde im Oktober 2001 in Schwerin gegründet und zählt gegenwärtig 155 Mitglieder sowie 16 Fördermitglieder aus Industrie und Handel.

Der VDE-Bezirksverein Region Nord e.V. nimmt die Interessen der norddeutschen Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wahr. Der Bezirksverein vertritt rund 1.900 persönliche und 120 VDE-Firmenmitglieder. Dazu zählen Ingenieure, Techniker, Meister und Studierende (persönliche Mitglieder) und Firmen aus der Elektro- und Informationstechnik und verwandten Branchen (korporative Mitglieder).